Regionales Wording
„Wording“ ist Neudeutsch für die interessengeleitete Verwendung von Begriffen. Das regionale Wording ist eindeutig: Wer eine Ausweitung der Kompetenzen der Region wünscht, spricht von „Regionalparlament“, „Regionalpräsident“ und „Mitglied des Regionalparlaments (MdR)“. Wer dem eher kritisch gegenüber steht, hält sich an die gesetzlichen Grundlagen der Region und spricht textkorrekt von „Regionalversammlung“, „Vorsitzender der Regionalversammlung“ und „Regionalrat“. Auf diesen Seiten wird künftig Letzteres der Fall sein. Die letzten freien „MdR“ hat es in der Weimarer Republik gegeben („Mitglied des Reichstags“).

„Wording“ ist Neudeutsch für die interessengeleitete Verwendung von Begriffen. Das regionale Wording ist eindeutig: Wer eine Ausweitung der Kompetenzen der Region wünscht, spricht von „Regionalparlament“, „Regionalpräsident“ und „Mitglied des Regionalparlaments (MdR)“. Wer dem eher kritisch gegenüber steht, hält sich an die gesetzlichen Grundlagen der Region und spricht textkorrekt von „Regionalversammlung“, „Vorsitzender der Regionalversammlung“ und „Regionalrat“. Auf diesen Seiten wird künftig Letzteres der Fall sein. Die letzten freien „MdR“ hat es in der Weimarer Republik gegeben („Mitglied des Reichstags“). Es gibt auch keine „Legislaturperiode des Regionalparlaments“, da die Regionalversammlung gar keine Legislative ist, d.h. keine Gesetze beschließen kann.

Regionales Wording

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.